Aufruf: Dubsoundsystem-Nachttanzdemo Münster

Aufruf (hier)

Am Samstag, dem 09.04. wird ab 19:30 eine Dubsoundsystem-Nachttanzdemo rund um das Thema Recht auf Stadt vom Bremer Platz aus durch Münster ziehen. Kommt vorbei, habt Spaß und zeigt, dass Gentrifizierung und die brutale Räumung eines friedlichen Projekts scheiße sind und wir in Münster mehr Raum für bezahlbares Wohnen, kreatives Zusammenleben und unkommerzielle Räume brauchen und wollen!

Ist dir schonmal aufgefallen, dass viele Orte Münsters immer schicker und teurer werden? Dass Orte, die früher einmal alternativ und gemütlich waren, jetzt von Latte Macchiatobars und Bürokomplexen dominiert werden? Dass die Mieten immer teurer werden? Dass es mittlerweile unglaublich schwer ist, Orte zu finden, an denen man sich einbringen, mitbestimmen und sich frei entfalten kann? Dies ist kein neues Phänomen, sondern eine alltägliche und logische Folge der kapitalistischen Profitmaximierung. Seit Jahrzehnten gibt es auch in Münster Kämpfe um bezahlbaren Wohnraum und kreative Freiräume: In Münster und überall sind Hausbesetzungen ein Mittel, sich dieser Verdrängung von Lebensräumen selbstorganisiert entgegenzustellen und an Alternativen zum globalen Kapitalismus zu tüfteln.

In einer Zeit, in der Rassismus wieder salonfähig geworden ist und nicht nur Deutschland einen drastischen Rechtsruck vollzieht, ist es umso wichtiger, Schutzräume zu schaffen in denen rassistische Ressentiments und übergriffiges Verhalten keinen Platz haben. Die brutale Räumung der besetzten Alten Post am Rosenmontag ist nur ein weiteres Beispiel dafür, wie Bürger*inneninteressen zugunsten von Investor*innen übergangen werden und dabei auch nicht vor massivem Gewalteinsatz zurück gescheut wird.

Profit over People? Fuck off ! Und was stattdessen? An lauen Sommerabenden am Hafen oder bei Regen in einem sozialen Zentrum ein kühles Getränk mit deinen Freund*innen zischen, mit dem Schlauchboot über den Kanal fahren und mal irgendwo für ein kurzes Gespräch andocken, ein erstes Date haben, die mühsam erlernten ersten Akkorde auf der Gitarre in vertrauter Runde darbieten und dazu so richtig schief singen, dein Studium mal Studium sein lassen und stattdessen an verborgenen Fähigkeiten arbeiten – wo ginge das alles besser als in einem riesigen E-Center? Ja klar, als ob.

Fest steht für uns: Menschen brauchen Freiräume! Und zwar nicht nur für jede_n an sich, sondern auch für die Gemeinschaft zwischen diesen! Wir wollen mit Menschen in Kontakt kommen, egal welche Sprache sie sprechen oder wie viel Geld sie auf ihrem Konto haben. Auch wir wollen ein soziales Zentrum in Münster, das unkommerziell ist und gerade deswegen so viel Freiheit schafft. Willst du das auch? Dann komm zur Demo!

Bitte bedenkt, dass Drogen jeglicher Art (auch Alkohol!) eure Sinne einschränken und euch und andere auf Demos gefährden können! Also auf gehts: Step up 2 the streets! Einpacken: Gute Laune, Lust aufProtest, Tanzschuhe, Freund*innen und vllt. auch ein bisschen Wut. Zusammen zeigen wir, dass die Stadt uns gehört!