Angriff auf Flüchtlingsheim in Ennigerloh

Am Mittwochabend (11.5.) drangen 3 betrunkene Männer in eine Flüchtlingsunterkunft in Ennigerloh ein.
In einem Wohnraum warfen sie mit Tischen und Stühlen um sich und attackierten danach einen Bewohner.

Quelle Polizei ( http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11187/3325709 )

Die Zahl von rassistischen Übergriffen und Anschlägen steigt immer mehr an. Es ist erschreckend, wie solche Ereignisse von der Polizei herunter gespielt werden. Jeder der Menschen angreift, die vor Hunger und Tod flüchten, sollte mit deutlichen Konsequenzen rechnen!

Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft

In der Nacht auf den 27. April wurde eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Münster-Hiltrup in Brand gesetzt. Unbekannte Täter verschafften sich in der Nacht gewaltsam Zugriff zu dem Gebäude, um es anschließend in Brand zu stecken. Zusätzlich wurden mehrere Türen und Scheiben eingeschlagen.

Quelle Polizei: ( http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11187/3313293 )
Pressemitteilung ALM: ( http://antifalinkemuenster.blogsport.de/2016/04/28/brandanschlag-auf-in-bau-befindliche-fluechtlingsunterkunft-in-muenster-hiltrup/ )

Auch in Münster und Umgebung häufen sich rassistische Übergriffe und Anschläge. In Münster-Hiltrup sind des Weiteren in den vergangenen Wochen Nazisticker aufgetaucht. Wer übergriffig auf Vertriebene wird, hat mit Konsequenzen zu rechnen! Rassismus bekämpfen!

ALM veröffentlicht Chronik rechter Angriffe & Aktivitäten im Münsterland

Am Sonntag, den 17.04.2016, veröffentlichte die „Antifaschistische Linke Münster“ eine Chronik rechter Angriffe & Aktivitäten im Münsterland.

Das ansonsten so beschauliche Münsterland stellt in dieser Hinsicht keine Ausnahme dar. Auch wenn rassistische Mobilisierungen für Demonstrationen bislang nicht erfolgreich waren, gab es 2015 mehr als ein Dutzend Fälle massiver rechter Gewalt im Münsterland. Die polizeiliche Kriminalstatistik 2015 weist 31 rechte Straftaten in den Kreisen Münster, Coesfeld, Steinfurt, Warendorf und Borken (für diese Kreise ist der Staatsschutz Münster zuständig) aus. Die Dunkelziffer der Angriffe dürfte deutlich höher liegen, da nicht alle Attacken zur Anzeige gebracht und nicht alle Gewalttaten von der Polizei als politisch rechts motiviert einsortiert werden.

Die Chronik zeigt, dass es auch im vermeidlich ruhigen Münsterland immer wieder zu rassistischer Gewalt kommt. Umso wichtiger wird es, sich klar gegen massive rechte Gewalt zu positionieren, und rassistische Übergriffe zu verurteilen. Wir sagen daher: „Rassismus entschlossen und gemeinsam bekämpfen!“ – Überall!

Aufruf: 1.Mai-Nazifrei! Keine Nazis aufs Bochums Straßen!

Aufruf: 1. Mai (hier)

Unter dem Motto “Asylbetrug macht uns arm! Wir arbeiten, Fremde kassieren” möchte der Landesverband Nordrhein-Westfalen der NPD in Bochum aufmarschieren. Der Aufruf der Nazis besteht einerseits aus Hetze gegenüber Geflüchteten und andererseits aus Selbstmitleid gegenüber der deutschen Mehrheitsgesellschaft. Erwartet werden Nazis aus dem Umfeld der NPD, Die Rechte und den freien Kameradschaften.

In diesen Tagen, an denen Flüchtlingsheime brennen, Demagog*Innen durch die Länder ziehen und gegen Asylsuchende und Muslima hetzen, ist es um so wichtiger, sich gegen die Faschist*Innen gerade zu machen! Die verschwörungstheoretische und stumpfsinnige Argumentationspalette gegenüber Schutzsuchenden wird immer lauter. Der deutsche Mob tobt, er rast, rüstet und wappnet sich Hand in Hand mit dem Staat gegen die Menschen, die vor Krieg, Verfolgung und Armut fliehen. Dies geht mit einem erstarkten Nationalismus, der auch in der Mitte der Gesellschaft verwurzelt ist, einher. Doch ohne uns – lasst uns im Alltag Solidarität mit Geflüchteten zeigen und der NPD am 1. Mai auf der Straße entgegentreten. (mehr…)

Aufruf: Dubsoundsystem-Nachttanzdemo Münster

Aufruf (hier)

Am Samstag, dem 09.04. wird ab 19:30 eine Dubsoundsystem-Nachttanzdemo rund um das Thema Recht auf Stadt vom Bremer Platz aus durch Münster ziehen. Kommt vorbei, habt Spaß und zeigt, dass Gentrifizierung und die brutale Räumung eines friedlichen Projekts scheiße sind und wir in Münster mehr Raum für bezahlbares Wohnen, kreatives Zusammenleben und unkommerzielle Räume brauchen und wollen! (mehr…)